Aprilia Tuareg 660 versus Honda CRF 1100 L Africa Twin

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Aprilia

Aprilia Tuareg 660

Reise-Enduro
Honda

Honda CRF 1100 L Africa Twin

Reise-Enduro

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2022 bis 2024~
Baujahr von 2019 bis 2024~
UVP 12.699 €
UVP 14.900 €
waveform
waveform
Pro:
  • Sehr gute Ausstattung
  • Geländegängig
  • Hohe, angenehme Sitzposition
  • Leicht und wendig
  • Wg. geringer Schrittbogenlänge auch für normal große Personen fahrbar
Pro:
  • Motor - Drehmoment und Leistungsentfaltung
  • Fahrwerk
  • Geländegängigkeit
  • Reisetauglichkeit
  • Soziuskomfort
Kontra:
  • Windschutz 1b
  • Windschild nicht verstellbar
  • Aufkleber nicht überlackiert
Kontra:
  • Nur iPhone-Nutzer können vollen Umfang nutzen

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.525 mm
Länge :
2.220 mm , Höhe : 1.440 mm
Sitzhöhe :
860 mm
Gewicht :
204 (max: 414 ) kg
Radstand: 1.575 mm
Länge :
2.330 mm , Höhe : 1.490 mm
Sitzhöhe :
850 mm bis 870 mm
Gewicht :
231 (max: 446 ) kg

Motor

Motor-Bauart: 2-Zylinder Reihe, Viertakt 2 Zylinder
Hubraum: 659 ccm
Hub: 64 mm
Bohrung: 81 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6
Motor-Bauart: Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor 2 Zylinder
Hubraum: 1.084 ccm
Hub: 82 mm
Bohrung: 92 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Leistung: 80 PS bei 9.250 U/Min
Drehmoment: 70 NM bei 6.500 U/Min
Tankinhalt: 18 Liter
Verbrauch:
4 l
Reichweite:
450 km
Höchstgeschwindigkeit: 199 km/h
Leistung: 102 PS bei 7.500 U/Min
Drehmoment: 112 NM bei 5.500 U/Min
Tankinhalt: 19 Liter
Verbrauch:
5 l
Reichweite:
384 km

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Stahlrohrrahmen (Stahl )
Federung vorne:
Kayaba 43-mm-Upside-Down-Gabel, voll einstellbar (Federweg 240 mm)
Federung hinten:
Kayaba Monoshock-Federbein, voll einstellbar (Federweg 240 mm)
Aufhängung hinten:
Alu-Zweiarmschwinge
Reifen vorne: 90/90 - 21
Reifen hinten: 150/70 - 18
Rahmenbauart:
Doppelschleifen-Rohrrahmen (Stahl )
Federung vorne:
45mm Showa Upside-Down Teleskopgabel (Federweg 230 mm)
Federung hinten:
Showa Monofederbein (Federweg 220 mm)
Aufhängung hinten:
Schwinge, ProLink Aufhängung Showa Dämpfersystem
Reifen vorne: 90/90-21
Reifen hinten: 150/70-18

Bremsen

Bremse vorne
Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Bremssättel ( 300 mm) Bremse hinten
Scheibenbremse, Einkolben-Bremssattel ( 260 mm)
Bremse vorne
Doppelscheibenbremse mit radial befestigten Vierkolbenbremszangen ( 310 mm) Bremse hinten
Einscheibenbremse mit Einkolbenbremszange ( 256 mm)

Fazit - was bleibt hängen

Die Aprilia Tuareg 660 ist eine gute Reise-Enduro mit starker Tendenz zu "Enduro". Das merkt man schon rein optisch am Motorschutz, dem 21 Zoll Vorderrad und den langen Federwegen. Dennoch fühlt sich das Bike auch auf der Straße gut an und ist dort nicht fehl am Platze. Kritikpunkte sind das nicht verstellbare Windschild, die etwas lieblosen Aufkleber (nicht überlackiert) und der etwas sparsame Platz für den Beifahrer. Davon abgesehen macht die Tuareg aber einen guten Job.
 
Der Preis von knapp 12.000 Euro geht im Vergleich zur Yamaha (ca. 11.000 Euro) in Ordnung, da die Aprilia technisch besser ausgestattet ist. Der Werbespruch "DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN - Maximale Performance und hoher Fahrkomfort" ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber es stimmt schon: Die Tuareg macht sowohl im Gelände als auch auf der Straße eine gute Figur.
 
Das Testbike wurde uns von ZTS (Zweiradtechnik Schielman) für diesen Test zur Verfügung gestellt. ZTS ist in Bokel beheimatet, dort findet man schöne Landstraßen und auch ein wenig Gelände für eine ausgiebige Probefahrt. Kaffee gibt es dort auch, ein Ausflug zu ZTS lohnt sich also. Schönen Gruß an Hajo!

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: ab 11.999 €
  • Verfügbarkeit: ab 05/2022
  • Farben: rot, gelb, blau-weiß

Die AT bleibt sich treu

Welche Frage man sich ernsthaft stellen sollte: Ja, das normale Fahrwerk ist Honda gut gelungen. Es ist voll einstellbar – aber macht man das wirklich? Da ist das elektronische Fahrwerk der Africa Twin Sports Adventure von Vorteil: Es lässt sich feiner justieren und das während der Fahrt. Dieses Extra ist selbst für Wüstenkönige sinnvoll.

Eine letzte Runde um das Bike. Gut ist sie geblieben, besser geworden zudem. Operation geglückt. Die Honda AT ist sich treu geblieben: Nach wie vor schafft sie das große Kunststück ohne herausragende Einzelleistungen mit dem Gesamtkonzept voll zu überzeugen. Allerdings: Wer nicht das ganz große Besteck mit allem Drum und Dran braucht, muss keineswegs umsteigen, sondern kann das Vormodell weiter fahren.

Es gibt noch so viel zu erleben.

Das Testbike wurde uns von Motofun (Kaltenkirchen bei Hamburg) zur Verfügung gestellt. 

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Preis: ab 14.490 €
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 8.500€
  • Baujahre: 1990 - 2003; wieder seit 2015
  • Verfügbarkeit: sehr gut
  • Farben: Africa Twin: rot, schwarz; Africa Twin Sports Adventure: blau-weiß-rot-gold