BMW G 650 GS versus Kawasaki Z 650

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
BMW

BMW G 650 GS

Adventure
Kawasaki

Kawasaki Z 650

Naked

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2011 bis 2016
Baujahr von 2017 bis 2023~
UVP
UVP 7.645 €
Pro:
  • leicht und wendig
  • unkompliziert
  • günstiger Verbrauch
  • solide Verarbeitung
  • genug Platz für Beifahrer/in
Pro:
Kontra:
  • versprüht wenig Emotionen
Kontra:

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.477 mm
Länge :
2.165 mm
Sitzhöhe :
780 mm
Gewicht :
192 kg
Radstand: 1.410 mm
Länge :
2.055 mm , Höhe : 1.080 mm
Sitzhöhe :
790 mm
Gewicht :
187 kg

Motor

Motor-Bauart unbekannt 1 Zylinder
Hubraum: 652 ccm
Hub: 83 mm
Bohrung: 100 mm
Antrieb: Kette
Gänge: 5
Motor-Bauart: Reihe 2 Zylinder
Hubraum: 649 ccm
Hub: 60 mm
Bohrung: 83 mm
Kühlung: flüssigkeitsgekühlt
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Leistung: 48 PS bei 6.500 U/Min
Drehmoment: 60 NM bei 5.000 U/Min
Tankinhalt: 14 Liter
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Leistung: 68 PS bei 8.000 U/Min
Drehmoment: 66 NM bei 6.500 U/Min
Tankinhalt: 15 Liter
Verbrauch:
4 l
Reichweite:
357 km

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Brücken (Stahl )
Aufhängung hinten:
Zweiarmschwinge
Rahmenbauart:
Gitterrohr (Stahl )
Federung vorne:
41-mm-Teleskopgabel (Federweg 125 mm)
Federung hinten:
Monofederbein (Federweg 130 mm)
Aufhängung hinten:
Zweiarmschwinge
Reifen vorne: 120/70ZR17M/C (58W)
Reifen hinten: 160/60ZR17M/C (69W)

Bremsen

Bremse hinten
Scheibe
Bremse vorne
Doppelscheibe ( 300 mm) Bremse hinten
Scheibe ( 220 mm)

Fazit - was bleibt hängen

Die Kawasaki Z650 Jahrgang 2020 ist einfaches, aber gut gemachtes Motorrad. Das merkt man z.B. an der konventionellen Telegabel oder den fehlenden technischen Features, die ab der gehobenen Mittelklasse (Z900) mittlerweile Standard sind. Dafür ist sie aber auch ein ganzes Stück günstiger.
 
Die Z650 ist eine eher kleine Maschine. Piloten ab 1,85m fühlen sich evtl. fehl am Platz, wobei das eine individuelle Sache ist. Wir empfehlen größeren Fahrern eine Sitzprobe. Für kleinere Fahrer hingegen ist die Z650 ein Fest und unbedingt zu empfehlen. Zu zweit wird es dann allerdings etwas eng, was bei Wettbewerber-Bikes aber ähnlich ist. Der Sozius hat keine Haltegriffe, sondern nur einen Halteriemen. Ergo: Zum Baggersee reichts, von Hamburg nach München wird es zu zweit aber anstrengend.
 
Insgesamt ist die neue Z650 eine gelungene Maschine. Die Updates haben dem Motorrad gut getan, sie wirkt frischer und fährt sich flott und wendig und vermittelt enormen Fahrspaß. Die Testmaschine wurde uns zur Verfügung gestellt von Heller & Soltau in St. Michaelisdonn.

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 7.000€
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 5.000€
  • Verfügbarkeit: seit 2017
  • Farben: weiß, schwarz, schwarz-grün