BMW R nineT versus Indian FTR 1200 Sport

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
BMW

BMW R nineT

Retro
Indian

Indian FTR 1200 Sport

Naked

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2014 bis 2023~
Baujahr von 2022 bis 2023~
UVP 17.050 €
UVP 17.190 €
waveform
waveform
Pro:
  • hübsch anzusehen
  • puristisch
  • cooles Fahrgefühl
  • zahlreiche Customizing-Möglichkeiten
Pro:
  • Motor
  • Wertigkeit
  • Fahrwerk
  • Display / Bedienung
Kontra:
  • Preis
  • nix für Riesen
Kontra:
  • Soziustauglichkeit

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.487 mm
Länge :
2.220 mm , Höhe : 1.265 mm
Sitzhöhe :
803 mm bis 805 mm
Gewicht :
222 (max: 430 ) kg
Radstand: 1.525 mm
Länge :
2.223 mm , Höhe : 1.295 mm
Sitzhöhe :
780 mm
Gewicht :
237 (max: 430 ) kg

Motor

Motor-Bauart: Boxer 2 Zylinder
Hubraum: 1.170 ccm
Hub: 73 mm
Bohrung: 101 mm
Kühlung: Öl-Luft
Antrieb: Kardan
Gänge: 6
Motor-Bauart: V2 2 Zylinder
Hubraum: 1.203 ccm
Hub: 74 mm
Bohrung: 102 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Leistung: 110 PS bei 7.750 U/Min
Drehmoment: 116 NM bei 6.000 U/Min
Tankinhalt: 18 Liter
Verbrauch:
5 l
Reichweite:
340 km
Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h
Leistung: 123 PS bei 8.250 U/Min
Drehmoment: 118 NM bei 6.000 U/Min
Tankinhalt: 13 Liter
Verbrauch:
6 l
Reichweite:
220 km

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Gitterrohr, Motor mittragend (Stahl )
Federung vorne:
Upside-Down 45 mm (Federweg 120 mm)
Federung hinten:
Monofederbein (Federweg 120 mm)
Aufhängung hinten:
Paralever
Reifen vorne: 120/70 ZR 17
Reifen hinten: 180/55 ZR 17
Rahmenbauart:
Gitterrohrrahmen (Stahl )
Federung vorne:
Sachs USD 43mm Gabel, voll einstellbar (Federweg 120 mm)
Federung hinten:
Sachs Monofederbein ohne Umlenkung, voll einstellbar (Federweg 120 mm)
Aufhängung hinten:
Zweiarmschwinge
Reifen vorne: 120/70ZR17 58W
Reifen hinten: 180/55ZR17 73W

Bremsen

Bremse vorne
Doppelscheibe ( 320 mm) Bremse hinten
Scheibe ( 265 mm)
Bremse vorne
Doppelbremsscheiben, Brembo 4-Kolben-Festsattel ( 320 mm) Bremse hinten
Einzelscheibe, Brembo Zweikolben-Festsattel ( 260 mm)

Fazit - was bleibt hängen?

Die R nineT macht nicht nur Spaß beim Fahren, sondern sieht auch toll aus! Und genau diese Kombination ist es vermutlich auch, die das Bike von Beginn an für Motorradfans weltweit so begehrenswert macht.
BMW beschreibt es wie folgt: „Designen Sie Ihr Motorrad, designen Sie Ihr Leben.“ Es hat eben auch viel mit Lifestyle zu tun und so lässt die nineT in Punkto Vielfältigkeit kaum Customizer-Wünsche offen. Sie ist die Basis für tiefgehende Individualisierungen, was die Maschine von der Konkurrenz abhebt. Neben den schon vielfältigen Modell- und Designvarianten gibt es jede Menge Customizing-Zubehör, und so kann jeder seinen ganz eigenen Roadster-Traum wahr werden lassen. Sogar die Bordelektronik ist mit zahlreichen Schnittstellen so ausgelegt, dass Veränderungen keine große Hürde darstellen.

Auch wenn die NineT in nahezu allen Belangen puristisch daherkommt – beim Preis tut sie dies nicht. Schon gar nicht wenn man die zahlreichen Veränderungsmöglichkeiten ausschöpft um sein eigenes, exklusives Traumbike zu realisieren. Aber Individualität hat eben immer auch Ihren Preis. Der Erfolg gibt BMW jedoch auch in diesem Fall mal wieder Recht, denn die BMW R NineT ist so beliebt, dass man mit extrem langen Lieferzeiten rechnen sollte.

Das Testmotorrad wurde uns freundlicher Weise von Motorrad Ruser zur Verfügung gestellt.









Preis/Verfügbarkeit/
Farben/Baujahre

  • Preis: 15.350 Euro
  • Gebraucht: ab 9.500 Euro
  • Baujahre: seit 2014
  • Farbe:Blackstorm metallic, Blackstorm metallic Vintage (+980 €), Marsrot/Cosmicblue (+1100 €), Pollux/Aluminium (+980 €)
  • weitere Modell-Varianten: Pure, Scrambler, Urban GS

Das Testmotorrad wurde uns freundlicher Weise von Motorrad Ruser zur Verfügung gestellt.

Es geht ohne Scrambler

Was also ist das Revier der Indian? Lange Reisen eher nicht. Dem stehen der nur 13 Liter fassende (dafür wunderschöne) Tank entgegen, der schon erwähnte fehlende Windschutz und die Tatsache, dass die Sozia nicht gerade verwöhnt wird. Auf dem Platz in der zweiten Reihe ist leiden angesagt, er ist knapp, und die Fußrasten liegen sehr hoch.

Auch hier ähnelte unser Fast Tracker also den Scramblern der Konkurrenz. Ich persönlich würde nie eine Scrambler kaufen: Ob Ducati, Triumph oder BMW – bei allen saß ich auf dem Motorrad. Die Indian hingegen versteht es sehr schön, den Fahrer zu integrieren, er ist stärker als bei der Konkurrenz ins Fahrzeug eingefasst.

Jetzt müsste ich für ein typisches Zweit- oder Hobbybike nur noch knapp 16.000 Euro auftreiben … schön ist sie schon und in ihrer Durchzugskraft … aber ich wiederhole mich, deshalb ist hier jetzt Schluss. Fazit: Alle haben eine Scrambler, nur Indian nicht. Macht nichts: Es gibt ja die FTR 1200 S.

Das Testbike wurden uns von Legendary Motorcycles in Hamburg zur Verfügung gestellt. 

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Preis: 15.990€
  • Gebraucht (1 Jahr alt): 13.500€
  • Baujahre: seit 2019
  • Verfügbarkeit: mittel
  • Farben: rot/grau; silber/schwarz