Ducati Monster 821 versus Honda CBR 650 R

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Ducati

Ducati Monster 821

Naked
Honda

Honda CBR 650 R

Supersport

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2014 bis 2020
Baujahr von 2019 bis 2024~
UVP 11.490 €
UVP 10.200 €
waveform
waveform
Pro:
  • Fahrwerk
  • Leistungsstarker Motor
  • Bremsen
  • Bedienung
Pro:
  • elastischer, drehfreudiger 4-Zylinder
  • cooler Sound
  • alltagsfreundliche Sitzposition
  • sehr zugängliche Maschine, auch für Nicht-Sportler geeignet
  • gutes Fahrwerk, gute Bremsen
  • bringt voll Laune!
Kontra:
  • Soziuskomfort
Kontra:
  • keine Fahrmodi
  • QuickShifter nur gegen Aufpreis (208€)
  • Display etwas in die Tage gekommen

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.480 mm
Länge :
2.154 mm , Höhe : 1.061 mm
Sitzhöhe :
785 mm
Gewicht :
213 kg
Radstand: 1.450 mm
Länge :
2.120 mm , Höhe : 1.150 mm
Sitzhöhe :
810 mm
Gewicht :
208 (max: 376 ) kg

Motor

Motor-Bauart: V 2 Zylinder
Hubraum: 821 ccm
Hub: 68 mm
Bohrung: 88 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6
Motor-Bauart: Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor 4 Zylinder
Hubraum: 649 ccm
Hub: 46 mm
Bohrung: 67 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Leistung: 109 PS bei 9.250 U/Min
Drehmoment: 87 NM bei 7.750 U/Min
Tankinhalt: 18 Liter
Höchstgeschwindigkeit: 197 km/h
Leistung: 95 PS bei 12.000 U/Min
Drehmoment: 63 NM bei 9.500 U/Min
Tankinhalt: 15 Liter
Verbrauch:
5 l
Reichweite:
314 km

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Gitterrohr (Stahl )
Federung hinten:
Monofederbein
Rahmenbauart:
Stahlrahmen (Stahl )
Federung vorne:
Showa USD-Gabel 41mm (Federweg 108 mm)
Federung hinten:
Monofederbein (Federweg 128 mm)
Aufhängung hinten:
Doppelschwinge
Reifen vorne: 120/70-17
Reifen hinten: 180/55-17

Bremsen

Bremse vorne
Doppelscheibe Bremse hinten
Scheibe
Bremse vorne
Doppelscheibenbremse mit Doppelkolbenbremszangen ( 310 mm) Bremse hinten
Einscheibenbremse mit Einkolbenbremszange ( 240 mm)

Teuer, aber gut

Alles Friede, Freude und blühende Landschaften? Bis auf das Aufstellmoment in Kurven und das Gefühl, dass es dank des Krümmers am rechten Knie etwas heiß werden könnte im Sommer, gibt es da noch einen Punkt. Die Taschen des Monsterkäufers sollten tief und gut gefüllt sein, denn auf dem Preisschild stehen 11.200 Euro. Das ist günstig, aber nur in Monsterkreisen. Eine leistungsmäßig vergleichbare Kawasaki Z 900 kostet 9.596 Euro, 9.099 Euro die Yamaha MT-09.

An diesem Punkt beginnt es mit der Objektivität des Testers dünn zu werden. Ich würde die Duc nehmen und mich damit trösten, dass sie im Vergleich zur 1200er 6.290 Euro spart. Das ist Blödsinn, ich weiß. Aber in etwa nur fast so blödsinnig wie Motorradfahren überhaupt.
Herrlich.

Das Testbike wurde uns von Ducati Hamburg zur Verfügung gestellt.

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Preis: 11.200€
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 8.000€
  • Baujahre: seit 2014
  • Verfügbarkeit: gut
  • Farben: rot, Sondermodell Stealth: mattschwarz

Fazit - was bleibt hängen

Vor allem bleibt hängen, dass die CBR ein alltagstaugliches Bike ist, was den Fahrspaß aber nicht im Geringsten mindert - im Gegenteil: Gerade weil die CBR so umgänglich ist, macht es einen Heidenspaß, mit ihr durch die Gegend zu sportlern. Davon einmal abgesehen finden wir sie außerdem richtig schön, wie fast alle Sportler. Jetzt verstehen wir auch, warum unsere YouTube-Nutzer uns seit Jahren in den Ohren liegen, wir mögen doch endlich mal die Honda CBR 650 R testen. Check, ham' wir gemacht, hat sich tatsächlich gelohnt, danke für den Tipp.
 
Das Testbike wurde uns übrigens zur Verfügung gestellt von motofun, einem großen Honda-Händler aus Kaltenkirchen in der Nähe von Hamburg. Dort steht die CBR als Vorführer in schwarz und wartet auf Probefahrer. Nur zu, Nico und sein Team freuen sich auf Euren Besuch!

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 9.500€
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 8.000€
  • Baujahre: seit 2019
  • Farben: rot, schwarz