BMW S 1000 XR versus Ducati Multistrada 1260

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
BMW

BMW S 1000 XR

Crossover
Ducati

Ducati Multistrada 1260

Adventure

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2015 bis 2023~
Baujahr von 2018 bis 2020
UVP 18.650 €
UVP 16.990 €
waveform
waveform
Pro:
  • Sitzpostion passt für kleine und große Leute
  • Drehfreudiger Motor
  • Starke Bremsen
  • Sehr gute Serienausstattung
Pro:
  • Kraftvoller Motor
  • Präzises Fahrwerk
  • Windschutz
  • Fahrkomfort
  • Bedienung
Kontra:
  • Man will einfach immer Gas geben
Kontra:
  • Niedertourig nichts zu holen
  • Geländetauglichkeit

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.522 mm
Länge :
2.333 mm , Höhe : 1.411 mm
Sitzhöhe :
840 mm
Gewicht :
226 (max: 450 ) kg
Radstand: 1.585 mm
Länge :
2.190 mm , Höhe : 1.495 mm
Sitzhöhe :
825 mm
Gewicht :
232 (max: 450 ) kg

Motor

Motor-Bauart: Reihe 4 Zylinder
Hubraum: 999 ccm
Hub: 50 mm
Bohrung: 80 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6
Motor-Bauart: V-Motor 2 Zylinder
Hubraum: 1.261 ccm
Hub: 72 mm
Bohrung: 106 mm
Kühlung: Flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Leistung: 165 PS bei 11.000 U/Min
Drehmoment: 114 NM bei 9.250 U/Min
Tankinhalt: 20 Liter
Verbrauch:
6 l
Reichweite:
323 km
Höchstgeschwindigkeit: 251 km/h
Leistung: 158 PS bei 9.500 U/Min
Drehmoment: 130 NM bei 7.500 U/Min
Tankinhalt: 20 Liter
Verbrauch:
6 l
Reichweite:
350 km

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Aluminiumverbund-Brückenrahmen, Motor mittragend (Aluminium )
Federung vorne:
Upside-Down 45 mm (Federweg 150 mm)
Federung hinten:
Zentralfederbein (Federweg 150 mm)
Aufhängung hinten:
Zweiarmschwinge
Reifen vorne: 120/70 ZR 17
Reifen hinten: 190/55 ZR 17
Rahmenbauart:
Gitterrohrrahmen (Stahl )
Federung vorne:
Upside-Down-Telegabel (Federweg 170 mm)
Federung hinten:
Einstellbares Zentralfederbein (Federweg 170 mm)
Aufhängung hinten:
Einarmschwinge aus Aluminium
Reifen vorne: Breite: 120 mm, 17 Zoll
Reifen hinten: Breite:190 mm, 17 Zoll

Bremsen

Bremse vorne
Doppelscheibenbremse, 4-Kolben-Festsattel ( 320 mm) Bremse hinten
Einscheibenbremse, 2-Kolben Schwimmsattel ( 265 mm)
Bremse vorne
Doppelscheibe ( 320 mm) Bremse hinten
Einzelscheibe ( 265 mm)

Fazit - was bleibt hängen

Mann, hatten wir einen Spaß mit der XR! Das serienmäßige elektronisch verstellbare ESA-Fahrwerk bügelt wirklich alles glatt und trotzdem gibt dieses Bike einem noch die für das sportliche Fahren nötige Rückmeldung über den Straßenzustand. Das ist dann auch schon der größte Unterschied zwischen XR und GS: Die XR ist stets sportlich unterwegs, auch wenn der 4-Zylinder zumindest theoretisch schnurren kann wie ein Kätzchen, dass will man als Fahrer gar nicht! Lieber Gas geben und lossprinten wie ein Gepard. GS dagegen: Eher ruhig wie ein Löwe. 
 
Ob die Sportlichkeit der XR auf Dauer wirkt oder eher nervt, muss jeder Fahrer für sich entscheiden. Klar ist aber: Auf einer GS reist es sich angenehmer, weil man eher entspannt fährt und es weder Konstantfahr-Ruckeln noch Kettepflegen gibt. 

Das Testmotorrad wurde uns zur Verfügung gestellt von Bergmann & Söhne Pinneberg. Dort steht sie als Vorführer und freut sich über jeden Probefahrer.

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 17.000€
  • Gebraucht (1 Jahr alt): 15.000€
  • Verfügbarkeit: seit 2020
  • Farben: rot, silber, bunt

Die Multi steht an dem Scheideweg

Man muss den Ducati-Ingenieuren höchstes Lob zollen, dass man diese Extra-Pfunde kaum merkt. Und dennoch ist die Multi an einem Scheideweg. Die ganze Elektrik dient nicht nur wegen des bärigen Motors der Sicherheit, sie muss sein, um die schwere Fuhre beherrschbar zu machen. Das auffälligste Beispiel hierfür ist die elektronische Feststellbremse. Per Knopfdruck kann die Hinterradbremse aktiviert werden, um die Duc für einen Start an einem Hügel festzupinnen und so das Anfahren bergauf zu erleichtern. Die Multistrada 1260 S hat nette, aber völlig überflüssige Dinge wie die hinterleuchteten Schalter an Bord. Unmöglich für einen ernsthaften Einsatz abseits befestigter Wege wären die empfindlichen Blinker in den Handprotektoren, die deren Sinn ad absurdum führen.

Ducati hat mit der Multistrada 1260 S tatsächlich das sportlichste Adventure-Bike im Programm, da kann die Konkurrenz aus BMW oder Triumph nicht mithalten (und will es vermutlich auch nicht). Mit ihrer mitreißenden Art gewann sie im Testteam viele Freunde und bereitete uns viel Spaß.

Sie ist auf der anderen Seite komfortablen genug für die lange Tour, toll zu bedienen und gut verarbeitet. Dass sie nicht ins Gelände kann – geschenkt, da würde sie sich nur neben all die anderen Adventure-Bikes legen, die von ihren Fahrern dort in Verkennung der Realität versenkt wurden.

Das Testbike wurde uns von Ducati-Hamburg zur Verfügung gestellt.

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Preis: ab 16.990€
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 12.000€
  • Baujahre: 1260 seit 2018
  • Verfügbarkeit: gut
  • Farben: rot, grau, weiß