BMW S 1000 XR versus KTM 1290 Super Adventure S

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
BMW

BMW S 1000 XR

Crossover
KTM

KTM 1290 Super Adventure S

Adventure

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2015 bis 2023~
Baujahr von 2018 bis 2023~
UVP 18.650 €
UVP 19.249 €
waveform
waveform
Pro:
  • Sitzpostion passt für kleine und große Leute
  • Drehfreudiger Motor
  • Starke Bremsen
  • Sehr gute Serienausstattung
Pro:
  • reichlich Power
  • üppige Ausstattung
  • gute Bedienbarkeit
  • guter Reisekofort für Fahrer und Sozius
  • gelungene Deitails
  • reichlich Zubeör verfügbar
Kontra:
  • Man will einfach immer Gas geben
Kontra:
  • hoher, aber in dieser Klasse nicht ungewöhnlicher Preis
  • etwas eigenwillige Frontmaske (Geschmackssache)
  • für manchen vielleicht etwas Techniküberladen

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.522 mm
Länge :
2.333 mm , Höhe : 1.411 mm
Sitzhöhe :
840 mm
Gewicht :
226 (max: 450 ) kg
Radstand: 1.560 mm
Länge :
2.250 mm , Höhe : 1.520 mm
Sitzhöhe :
849 mm bis 869 mm
Gewicht :
243 (max: 460 ) kg

Motor

Motor-Bauart: Reihe 4 Zylinder
Hubraum: 999 ccm
Hub: 50 mm
Bohrung: 80 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6
Motor-Bauart: 2-Zylinder, 4-Takt, V 75° 2 Zylinder
Hubraum: 1.301 ccm
Hub: 71 mm
Bohrung: 108 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Leistung: 165 PS bei 11.000 U/Min
Drehmoment: 114 NM bei 9.250 U/Min
Tankinhalt: 20 Liter
Verbrauch:
6 l
Reichweite:
323 km
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Leistung: 160 PS bei 9.000 U/Min
Drehmoment: 138 NM bei 6.750 U/Min
Tankinhalt: 23 Liter
Verbrauch:
6 l
Reichweite:
404 km

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Aluminiumverbund-Brückenrahmen, Motor mittragend (Aluminium )
Federung vorne:
Upside-Down 45 mm (Federweg 150 mm)
Federung hinten:
Zentralfederbein (Federweg 150 mm)
Aufhängung hinten:
Zweiarmschwinge
Reifen vorne: 120/70 ZR 17
Reifen hinten: 190/55 ZR 17
Rahmenbauart:
Gitterrohr (Chrom-Molybdän )
Federung vorne:
Semi-aktive WP-USD-Gabel Ø 48 mm (Federweg 200 mm)
Federung hinten:
Semi-aktives WP-Monoshock-Federbein (Federweg 200 mm)
Aufhängung hinten:
Druckguss-Zweiarmschwinge
Reifen vorne: 120/70 ZR19
Reifen hinten: 170/60 ZR17

Bremsen

Bremse vorne
Doppelscheibenbremse, 4-Kolben-Festsattel ( 320 mm) Bremse hinten
Einscheibenbremse, 2-Kolben Schwimmsattel ( 265 mm)
Bremse vorne
Doppelscheibe Brembo Vierkolben-Radialfestsattel ( 320 mm) Bremse hinten
Brembo Zweikolben-Festsattel ( 267 mm)

Fazit - was bleibt hängen

Mann, hatten wir einen Spaß mit der XR! Das serienmäßige elektronisch verstellbare ESA-Fahrwerk bügelt wirklich alles glatt und trotzdem gibt dieses Bike einem noch die für das sportliche Fahren nötige Rückmeldung über den Straßenzustand. Das ist dann auch schon der größte Unterschied zwischen XR und GS: Die XR ist stets sportlich unterwegs, auch wenn der 4-Zylinder zumindest theoretisch schnurren kann wie ein Kätzchen, dass will man als Fahrer gar nicht! Lieber Gas geben und lossprinten wie ein Gepard. GS dagegen: Eher ruhig wie ein Löwe. 
 
Ob die Sportlichkeit der XR auf Dauer wirkt oder eher nervt, muss jeder Fahrer für sich entscheiden. Klar ist aber: Auf einer GS reist es sich angenehmer, weil man eher entspannt fährt und es weder Konstantfahr-Ruckeln noch Kettepflegen gibt. 

Das Testmotorrad wurde uns zur Verfügung gestellt von Bergmann & Söhne Pinneberg. Dort steht sie als Vorführer und freut sich über jeden Probefahrer.

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 17.000€
  • Gebraucht (1 Jahr alt): 15.000€
  • Verfügbarkeit: seit 2020
  • Farben: rot, silber, bunt

Fazit - was bleibt hängen

Na gut, schlechte Motorräder werden heutzutage in dieser Klasse eigentlich ohnehin nicht mehr gebaut. Was bleibt da also noch zu sagen? Man muss die Fehler schon mit der Lupe suchen. Aber auch das haben wir natürlich gemacht und erwähnen daher folgende Kritikpunkte: Das Fach für das Mobiltelefon fällt für zahlreiche Modelle leider zu klein aus. Aus Sicht einer Reisemaschine wäre auch ein Kardan nett – aber klar es ist eben ´ne KTM.

Die Optik gerade der Frontmaske ist nicht jedermanns Sache – aber das fällt nun wirklich unter die Rubrik Geschmacksfrage. Der Kaufpreis ist recht üppig, aber auch damit ist die KTM nicht alleine. Kommen wir also zur Einstiegsfrage zurück, ob die KTM 1290 Super Adventure S der neue Maßstab ist. Der neue Maßstab ist vielleicht sehr ambitioniert ausgedrückt. Aber mithalten mit den großen Konkurrenzmaschinen aus diesem Segment kann die KTM allemal. Und man gewinnt fast den Eindruck, die Unterschiede werden immer kleiner.

Die Testmaschine wurde uns zur Verfügung gestellt von Motorrad Ruser.

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: ab 18.495 €
  • Baujahre: ab 2021
  • Verfügbarkeit: ab 2021
  • Farben: orange, schwarz