Ducati Monster 821 versus Honda CBR 1000 RR-R Fireblade SP

Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Ducati

Ducati Monster 821

Naked
Honda

Honda CBR 1000 RR-R Fireblade SP

Supersport

Baujahr / UVP / Testbericht

Baujahr von 2014 bis 2020
Baujahr von 2020 bis 2024~
UVP 11.490 €
UVP
waveform
waveform
Pro:
  • Fahrwerk
  • Leistungsstarker Motor
  • Bremsen
  • Bedienung
Pro:
  • imposante Leistung, extreme Beschleunigung
  • superstabiles, elektr. einstellbares Fahrwerk
  • technische volle Hütte inkl. Launch-Control und Track-Modus
  • sehr gute Bremsen
Kontra:
  • Soziuskomfort
Kontra:
  • Sitzposition auf Dauer anstrengend
  • benötigt hohe Drehzahlen
  • Sozius-Sitzmöglichkeit ist hoffentlich nicht ernst gemeint

Abmessungen & Gewicht

Radstand: 1.480 mm
Länge :
2.154 mm , Höhe : 1.061 mm
Sitzhöhe :
785 mm
Gewicht :
213 kg
Radstand: 1.455 mm
Länge :
2.100 mm , Höhe : 1.140 mm
Sitzhöhe :
830 mm
Gewicht :
201 kg

Motor

Motor-Bauart: V 2 Zylinder
Hubraum: 821 ccm
Hub: 68 mm
Bohrung: 88 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6
Motor-Bauart: Reihenmotor 4 Zylinder
Hubraum: 1.000 ccm
Hub: 49 mm
Bohrung: 81 mm
Kühlung: flüssig
Antrieb: Kette
Gänge: 6

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Leistung: 109 PS bei 9.250 U/Min
Drehmoment: 87 NM bei 7.750 U/Min
Tankinhalt: 18 Liter
Höchstgeschwindigkeit: 299 km/h
Leistung: 217 PS bei 14.000 U/Min
Drehmoment: 113 NM bei 12.000 U/Min
Tankinhalt: 16 Liter

Fahrwerk

Rahmenbauart:
Gitterrohr (Stahl )
Federung hinten:
Monofederbein
Rahmenbauart:
Aluminiumrahmen (Aluminium )
Federung vorne:
Ohlins NPX S-EC 43mm Teleskopgabel
Federung hinten:
Ohlins TTX36 S-EC Pro-Link Aufhängung
Reifen vorne: 120/70-17
Reifen hinten: 200/55-17

Bremsen

Bremse vorne
Doppelscheibe Bremse hinten
Scheibe
Bremse vorne
Doppelscheibenbremse mit radial befestigten Vierkolbenbremszangen ( 330 mm) Bremse hinten
Einscheibenbremse mit Doppelkolbenbremszange ( 220 mm)

Teuer, aber gut

Alles Friede, Freude und blühende Landschaften? Bis auf das Aufstellmoment in Kurven und das Gefühl, dass es dank des Krümmers am rechten Knie etwas heiß werden könnte im Sommer, gibt es da noch einen Punkt. Die Taschen des Monsterkäufers sollten tief und gut gefüllt sein, denn auf dem Preisschild stehen 11.200 Euro. Das ist günstig, aber nur in Monsterkreisen. Eine leistungsmäßig vergleichbare Kawasaki Z 900 kostet 9.596 Euro, 9.099 Euro die Yamaha MT-09.

An diesem Punkt beginnt es mit der Objektivität des Testers dünn zu werden. Ich würde die Duc nehmen und mich damit trösten, dass sie im Vergleich zur 1200er 6.290 Euro spart. Das ist Blödsinn, ich weiß. Aber in etwa nur fast so blödsinnig wie Motorradfahren überhaupt.
Herrlich.

Das Testbike wurde uns von Ducati Hamburg zur Verfügung gestellt.

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Preis: 11.200€
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 8.000€
  • Baujahre: seit 2014
  • Verfügbarkeit: gut
  • Farben: rot, Sondermodell Stealth: mattschwarz

Fazit - was bleibt hängen

Tja, beeindruckend oder? Da ist meine Landstraßenperformance nicht ganz so dolle, aber Spaß hatte ich dennoch jede Menge. Ich frage mich allerdings, wie lange man eine Fireblade ohne Führerscheinentzug lenken darf. Ich würde sicherlich nach wenigen Tagen sofort meinen Lappen los sein. Langsam fahren geht jedenfalls nicht auf der CBR, und damit kommen wir auch zum Punkt: Honda hat bei der Fireblade alles auf Rennstrecke ausgelegt und dass so gut hingekriegt, dass für normales Motorradfahren wenig übrigbleibt.
 
Mit dieser Maschine nur auf Landstraßen rumzufahren wäre Perlen vor die Säue. Obwohl - macht trotzdem irre Spaß! 95% der Käufer werden dennoch Racer sein, die Ihr Schätzchen regelmäßig auf die Rennstrecke entführen. Genau da fühlt sie sich wohl, genau da gehört sie hin.
 
Test-Bike von Motofun Kaltenkirchen - vielen Dank!

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 26.330€ für die SP-Variante, 22.300 € ohne SP
  • Gebraucht (1 Jahr alt): 20.000€
  • Baujahre: 2020-2021
  • Farben: Grand Prix Red (rot-blau-weiß), Pearl Morion Black (schwarz)