BMW S 1000 XR

BMW S 1000 XR im Test (Baujahr 2020)

Neuauflage des 1.000er Cross-Over-Sportlers von BMW

BMW S1000XR 2020Fotos: motorradtest.de
BMW hat der S1000XR ein Update verpasst. Was hat sich am 2020er Modell gegenüber dem Vorgänger geändert? Wir haben eine Runde gedreht und schildern unsere Eindrücke.

Rennsemmel im Tourenkleid

Eines vorweg: Die S1000XR basiert auf dem Motor des Super-Sportlers S1000RR. Auch wenn BMW den Drehmomentverlauf und die Leistung etwas in den unteren Bereich gedreht hat, haben wir es also mit einer sportlichen Maschine zu tun. Okay, die Fahrwerksgeometrie mit jeweils 150mm Federweg sowie Sitzhöhe, Windschild usw. sollen Tourentauglichkeit suggerieren, aber wer glaubt, sich hier auf ein gemütliches Adventure-Bike zu setzen, der irrt gewaltig! 
 
Im Vergleich zum Vorgänger hat BMW an vielen Stellschrauben gedreht: Motor, Fahrwerk, Ergonomie und natürlich Technik: Nichts blieb unangetastet. Und doch fühlt sich die neue S1000XR an wie die alte: Ein Cross-Over-Bike mit einem drehfreudigen Vierzylinder, der sich freut, wenn man ihn dreht. Leistungsmäßig hat sich trotz Euro-5 Update nichts geändert: 165 PS bei 11.000 Umin und 114 Nm bei 9.250 Umin. Die Gänge vier bis sechs hat BMW allerdings etwas länger ausgelegt zugunsten niedriger Drehzahlen bei der Autobahnetappe.
 
Motor S1000XR
 
Ebenfalls neu ist die bessere Serienausstattung. Bei der alten XR musste man noch für fast alles zusätzlich investieren, bei der neuen XR ist auch nackt schon einiges an Bord: TFT-Farbdisplay, Connectivity zum Smartphone, Fahrmodi, E-Gas, ESA-Fahrwerk (!), Motorschlupf-Regelung, Dynamische Traktionskontrolle, verstellbares Windschild, Voll-LED, integrierte Kofferhalter - alles schon dabei für knapp 17.000 Euro. Unsere mehr oder weniger voll ausgestattete Maschine liegt bei 22.000 Euro.
 
Die Farbwahl würde uns nicht schwerfallen: Die weiß-blau-rote "Style Sport" Farbgebung würden wir den beiden Alternativen Silber-Grau und Rot vorziehen. Wie häufig bei BMW bekommt man unsere Wunschfarbe aber nur im Paket mit weiterer Zusatzausstattung wie z.B. dem Akrapovic-Auspuff und der niedrigen Sportscheibe und deshalb kostet das Ganze dann auch 1.600 Euro Aufpreis.
Cockpit17 Zoll FelgeAkrapovic Auspuff

Das soll sie können

Technisch bietet die BMW S1000XR nun auch alles, was es derzeit an Assistenzsystemen gibt. Die 6-Achsen IMU von Bosch checkt Schräglage, kontrolliert das Vorderrad und steuert sowohl Traktionskontrolle sowie das Kurven-ABS. Für Details bitte die Webseite von BMW konsultieren, das würde hier zu weit führen. 

Erwähnenswert finden wir noch das nach wie vor kleine 17 Zoll Vorderrad, welches den sportlichen Charakter der XR betont. Durch die geringeren Kreiselkräfte lässt sich diese Maschine eben doch etwas zackiger in Kurven legen als "echte" Adventure-Bikes mit 19 Zoll oder noch größeren Felgen. 

Bedienung, Cockpit und Bedienelemente sind für alle BMW-Umsteiger kein Problem. Alle Knöpfe sind BMW-typisch sortiert und auch das Display funktioniert genauso wie z.B. bei einer GS. Unsere Maschine hatte neben Keyless Go (inkl. dafür vorgesehenes kleines Tankfach) auch noch LED-Zusatzscheinwerfer, Kurvenlicht, Reifendruckkontrolle, Tempomat und einen Quickshifter, der bei der S1000XR butterweich funktioniert. Umsteiger von anderen Motorrädern müssen sich erst einmal an die vielen Optionen des Menüs gewöhnen, aber das klappt nach einer kurzen Eingewöhnungszeit dann auch ganz gut.

Sitzergonomie BMW S1000XR

So sitzt und fährt sie sich

Dann mal los. Wir sitzen auf und bemerken zunächst die recht tiefe Sitzmulde, die einen einerseits etwas einengt, andererseits aber auch ein schönes "in der Maschine sitzen" Gefühl gibt. Der Sozius sitzt erhöht und erfreut sich einer für eine Cross-Over Maschine überraschenden Komfort samt gut erreich- bzw. greifbarer Haltegriffe. Die Sitzhöhe des Fahrers kann zwischen 790 oder 840 mm eingestellt werden - passt also prima sowohl für kleinere und größere Leute. Okay, Motor an und los gehts.
 
Herrlicher Sound, schön giftig, wenn man will. Die Maschine wiegt vollgetankt 226 kg. Das ist weder besonders viel noch besonders wenig, aber die S 1000 XR geht so schwungvoll um die Ecken, dass es nur so eine Freude ist. Es fühlt sich nicht ganz so souverän an wie auf einer GS, dafür aber eine ganze Ecke sportlicher. Das liegt neben dem Sound natürlich auch am Motor, der willig nach oben peitscht und dem Fahrer dabei mit jeder Menge Adrenalin belohnt. Von ganz unten drückt die XR nicht so stark wie ein 1250er Boxer, aber es geht doch auch hier zügig nach vorne. Im oberen Drehzahlbereichen bleibt dann kein Auge mehr trocken und man wähnt sich plötzlich auf einem Supersportler - nur eben mit breiterem Lenker und höherem Sitz. Wobei der Lenker übrigens nicht mehr ganz so breit ist wie beim Vorgänger, aber immer noch breit genug.
 
Lenker
 
Erstaunlicherweise hat die XR im Gegensatz zur RR keine Shiftcam Ventilsteuerung - warum auch immer! Egal, der Motor funktioniert auch so blendend und wir haben einen Heidenspaß. Kein Spaß versteht die XR beim Bremsen: Die Brembos packen - wenn man es darauf ankommen lässt - derart bissig zu, dass einem bei Notbremsmanövern fast schon schlecht wird. Klasse!
 
Das verstellbare Windschild leistet an der XR ebenfalls beste Dienste, allerdings nur wenn man die Standardscheibe hat. Die kleinere Scheibe an unserer Testmaschine nimmt zwar den Druck von Oberkörper, aber so richtig leise wird es damit logischerweise nicht. Sportler freuen sich darüber, Tourenfahrer nehmen einfach die normal große Scheibe.


Fazit - was bleibt hängen

Mann, hatten wir einen Spaß mit der XR! Das serienmäßige elektronisch verstellbare ESA-Fahrwerk bügelt wirklich alles glatt und trotzdem gibt dieses Bike einem noch die für das sportliche Fahren nötige Rückmeldung über den Straßenzustand. Das ist dann auch schon der größte Unterschied zwischen XR und GS: Die XR ist stets sportlich unterwegs, auch wenn der 4-Zylinder zumindest theoretisch schnurren kann wie ein Kätzchen, dass will man als Fahrer gar nicht! Lieber Gas geben und lossprinten wie ein Gepard. GS dagegen: Eher ruhig wie ein Löwe. 
 
Ob die Sportlichkeit der XR auf Dauer wirkt oder eher nervt, muss jeder Fahrer für sich entscheiden. Klar ist aber: Auf einer GS reist es sich angenehmer, weil man eher entspannt fährt und es weder Konstantfahr-Ruckeln noch Kettepflegen gibt. 

Das Testmotorrad wurde uns zur Verfügung gestellt von Bergmann & Söhne Pinneberg. Dort steht sie als Vorführer und freut sich über jeden Probefahrer.

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 17.000€
  • Gebraucht (1 Jahr alt): 15.000€
  • Verfügbarkeit: seit 2020
  • Farben: rot, silber, bunt
öffnen
schließen
waveform

Pro & Kontra

  • Sitzpostion passt für kleine und große Leute
  • drehfreudiger Motor
  • Starke Bremsen
  • Sehr gute Serienausstattung
  • Man will einfach immer Gas geben
Von unserem Team geprüft:

Allgemein

Typ
Crossover
UVP
17.200 €

Abmessungen

Länge
2.333 mm
Höhe
1.411 mm
Gewicht
226 kg
zul. Gesamtgewicht
450 kg
Sitzhöhe
840 mm
Radstand
1.522 mm

Fahrleistungen & Reichweite

0 auf 100
3,2 s
Tankinhalt
20 l
Verbrauch
6,2 l
Reichweite
323 km
Höchstgeschw.
250 km/h

Motor & Kraftübertragung

Motorbauart
Reihe
Zylinderzahl
4
Kühlung
flüssig
Hubraum
999 ccm
Bohrung
80 mm
Hub
49,7 mm
Leistung
165 PS
Drehmoment
114 NM
Ganganzahl
6
Antrieb
Kette

Fahrwerk & Bremsen

Rahmen
Aluminiumverbund-Brückenrahmen, Motor mittragend
Federung vorn
Upside-Down 45 mm
Federweg:
150 mm
Federbein hinten
Zentralfederbein
Federweg:
150 mm
Aufhängung hinten
Zweiarmschwinge
Bremsen vorne
Doppelscheibenbremse, 4-Kolben-Festsattel
320 mm
Reifen vorne
120/70 ZR 17
Bremsen hinten
Einscheibenbremse, 2-Kolben Schwimmsattel
265
Reifen hinten
190/55 ZR 17
ABS
BMW Motorrad Integral ABS (Teil-Integral)

Weitere Tests

BMW S 1000 XR

Testbericht

Da hat BMW doch was ins Programm geschummelt? Auf ihrer Webseite mischen die Bayern in
Da hat BMW doch was ins Programm geschummelt? Auf ihrer Webseite mischen die Bayern in

BMW G 310 R

Testbericht

Willkommen in der Welt der Motorradeinsteiger und Fahranfänger – oder ist das
Willkommen in der Welt der Motorradeinsteiger und Fahranfänger – oder ist das

BMW R nineT

Testbericht

Denn wahre Schönheit kommt von innen! Jaja, mit unserem durchgestylten Volker samt seiner
Denn wahre Schönheit kommt von innen! Jaja, mit unserem durchgestylten Volker samt seiner

BMW F 850 GS

Testbericht

Der Hersteller BMW ist von seiner F 850 GS offensichtlich überzeugt und empfiehlt die
Der Hersteller BMW ist von seiner F 850 GS offensichtlich überzeugt und empfiehlt die