Kawasaki ER-6N

Test: Kawasaki ER-6N (Baujahr 2011)

Einmal hin, alles drin

imageEinfach nur ein Motorrad, nicht mehr und nicht weniger. Für rund 6.500 Euro konnte man 2011 die Kawasaki ER-6N erstehen. Heute ist sie natürlich noch günstiger - aber mit über 22.000 Kilometern auch noch gut drauf? Wir haben uns ein Testmotorrad besorgt und finden es heraus.

Kleines Geld, wenig Motorrad?

Motorräder wie die Kawasaki ER-6N werden oft als Einstiegsmotorrad bezeichnet. Klar, wenn ich Anfänger wäre, dann würde ich wahrscheinlich die Kawa in die engere Wahl ziehen, bis ich sicherer wäre, was zu mir passt. Allerdings sollte man eine weitere Zielgruppe nicht außer acht lassen: Diejenigen, die einfach nur Motorradfahren und sich allen Diskussionen über PS-Leistungen oder Technik entziehen wollen.

Was bekommen all' diese für ihr Geld?

Erst mal alles Mögliche, nur keinen Schnickschnack. Elektronische Helferlein? Bitteschön, hier ist das ABS, mehr gibt's nicht. Deshalb sind Cockpit und Bedienelemente so einfach und leicht verständlich gehalten - es gibt schlicht nichts, was man bedienen oder einstellen könnte. Eine Wahl allerdings sollte man vor dem Kauf der Kawa treffen: Soll es die hier vorgestellte "N" sein, was für naked steht, oder doch die "F", die eine Verkleidung (siehe Bild unten) trägt?
 
In beiden Fällen fällt auf, wie klein die Kawasaki ER-6N tatsächlich ist. Sie ist nicht nur vergleichsweise schmal, sondern mit einem Radstand von knapp über 1,40 Metern kurz. Und mit einer Sitzhöhe von 805 Millimetern niedrig. Zudem sitzt man mehr in der Maschine als darauf. Das gibt kleineren Personen ein gutes Gefühl, denn die meisten Menschen werden völlig problemlos mit den ganzen Fußsohlen auf den Boden kommen. Längerbeinige wie Testfahrer Dietmar mit 1.840 Millimetern lichter Höhe haben sich ebenfalls nicht beklagt. Dann können wir ja die Maschine anwerfen und los ... so ein Mist ...
imageimageimage

Leichtgewicht mit Hang zum Drehen

... na klar: Mit dem Starten des Zweizylinders entweichen die Auspuffgase durch die nachgerüstete LeoVince-Anlage und machen Lärm. Nervig. Ich mag es, wenn der Originalsound schon so gut ist, dass man nichts bis wenig tun muss. Ducati plus Termignoni, das passt, weil der Seriensound schon gut ist. Kleiner Motor mit Nachrüstsound ... nun ja. Dietmar findet, es klingt super, guckt mal ins Video und entscheidet selbst.

Wie dem auch sei, die Funktion des Motors beeinträchtigt die lärmende Tüte nicht. Die 72 PS fühlen sich gut an. Zu ihrer Aufgabe als Allrounder passend, trägt die ER-6N einen Motor im Rahmen, der auch bei niedrigeren Drehzahlen funktioniert. Gleichzeitig ist es ein typischer Kawa-Motor: Will man alles haben, muss das Gas stehen bleiben. Cool.
 
Als Allrounder angepriesen, zeigt sich nach ein paar Kilometern doch die Ausrichtung der Kawa als Kurvenstar. Zwar ist der Geradeauslauf gut, aber ab 130 km/h kommt ein bisschen Unruhe ins Gebälk. 

image

Kurven? Ja, bitte!

Mag der Geradeauslauf auf der Autobahn nicht der beste sein, so gibt es einen echten Kurvenstar zu bestaunen, den man dank der aufrechten Sitzposition jederzeit voll unter Kontrolle hat. Das ist die prägende Charaktereigenschaft der Kawa. Sie macht aus ihren nur 206 Kilo vollgetankt das Beste und verwöhnt mit ihrer Handlichkeit, die keine Spur kippelig wirkt.
Naturgemäß reißen 72 PS nicht die Brocken aus dem Asphalt, aber in Zusammenarbeit mit diesem Fahrwerk wird aus der ER-6N eine richtig runde Sache. 

Fazit - was bleibt hängen

Die Kawasaki ER-6N ist ein Motorrad, welches überdurchschnittlich häufig als erstes Bike überhaupt gekauft wird, darunter viele Frauen. Kurz zusammengefasst lässt sich sagen, dass sie nichts falsch machen. Die Kawa stellt niemanden vor irgendwelche Probleme (jedenfalls mit dem Serienauspuff) und macht die Eingewöhnung leicht. Wer nur hin und wieder mal eine Runde drehen will, wer keine 20.000 Euro für ein Motorrad ausgeben kann oder möchte, wer ohne Technik-Schnickschnack unterwegs ist - Leute, dies ist euer Motorrad. Mehr braucht kein Mensch. Und ordentlich Geld gespart habt ihr auch.
Einmal hin zum Händler und gut ist für immer - das Leben kann so einfach sein.

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Gebraucht (3 Jahre alt): 4.500€, ohne Bj-Beschränkung ab 1.500€ 
  • Baujahre: 2006-2016
  • Verfügbarkeit: sehr gut
  • Farben: über die Baujahre hinweg fast alle Farben erhältlich
open
close

Pro & Kontra

  • Wendig
  • Motor ausreichend kräftig
  • für Einsteiger geeignet
  • Windschutz
Von unserem Team geprüft:

Allgemein

Typ
Naked

Abmessungen

Länge
2.110 mm
Gewicht
206 kg
zul. Gesamtgewicht
382 kg
Sitzhöhe
805 mm
Radstand
1.410 mm

Fahrleistungen & Reichweite

0 auf 100
3,9 s
60 auf 100
4,5 s
Tankinhalt
16 l
Verbrauch
4,3 l
Reichweite
372 km
Höchstgeschw.
200 km/h

Motor & Kraftübertragung

Motorbauart
Zweizylinder Reihe
Zylinderzahl
2
Kühlung
flüssig
Hubraum
649 ccm
Leistung
72 PS
8.500 U/Min
Drehmoment
64 NM
7.000 U/Min
Ganganzahl
6
Antrieb
Kette

Fahrwerk & Bremsen

Rahmen
Gitterrohrrahmen
Stahl
Federung vorn
Telegabel
Federweg:
125 mm
Federbein hinten
Monofederbein
Federweg:
130 mm
Aufhängung hinten
Zweiarmschwinge
Bremsen vorne
Doppelkolben-Schwimmsättel
300 mm
Reifen vorne
120/70 ZR 17
Bremsen hinten
Einkolben-Schwimmsattel
220
Reifen hinten
160/60 ZR 17
ABS
ABS