Suzuki GSX-S 750

Test: Suzuki GSX-S 750 (Baujahr 2019)

Suzukis Dauerbrenner

imageIn unserer schnellebigen Zeit ist ein Motorrad, welches seit 2015 ohne große Änderungen gebaut wird, fast schon veraltet. Zudem muss sich die Suzuki GSX-S 750 mit potenten Wettbewerbern wie der Kawasaki Z900 herumschlagen - geht das gut? 

Der erste Blick

Und schon steht sie vor einem, die 2017 zuletzt überarbeitete Suzuki. Klein erscheint sie, kompakt und wendig. Ob das stimmt, klärt der Test, aber so der erste Eindruck. Als Naked Bike sind längere Touren so ohne Windschutz eher anstrengend, die Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h ist eine theoretische Größe, und der Soziussitz eignet sich eher für die Tour bis zur nächsten Eisdiele, wobei diese nicht allzu weit entfernt sein sollte.

Das Design ist komplett up to date, sie steht stramm da. Obwohl er noch nicht läuft, zieht der Motor den Blick auf sich. Es ist der bekannte und beliebte K5-Motor, der auch in den Supersportlern eingesetzt wird und hier aus einem Dreiviertelliter Hubraum 114 PS holt. Das könnte in Verbindung mit dem Leergewicht von 213 Kilo Spaß machen - also los.
imageimageimage

Kompliziert ist hier gar nichts

Ein Blick in die Bedienungsanleitung ist überflüssig. Erstens gibt es nicht sonderlich viel zu bedienen, und das, was da ist, ist selbsterklärend. Die Traktionskontrolle hat drei Stufen und lässt sich zudem komplett abschalten. Das ABS nicht, aber das war es schon an Helferlein.
Eine kleine Einschränkung müssen größere Piloten hinnehmen, vorzugsweise solche mit längeren Beinen. Der Kniewinkel kann ein bisschen zwacken, trotz normaler Sitzhöhe von 820 Millimetern. 
Im Idealfall sollte ein Bike mit kurzem Radstand (1,45 Meter), guter, leicht nach vorn gebeugter Sitzposition und aufwendiger, sehr guter Bremsanlage (!) ein ausgesprochen fahraktives Motorrad sein - und die Suzuki GSX-S 750 ist es auch. Das Fahrwerk ist eher straff, aber ausgesprochen präzise. Die kleine Suzi wirft sich in Kurven, dass es eine Freude ist. Dabei verzichtet sie glücklicher Weise auf üble Lastwechsel, sondern bleibt stabil in der Spur.

Unterstützt wird sie dabei von einem Motor, der sich auch niedertourig fahren lässt, ohne zu mucken. Viel lieber wird der Reihen-Vierer zwar gedreht, aber er zickt eben auch nicht rum, wenn man mal nicht den richtigen Gang getroffen hat. Leichte Vibrationen schleichen sich beim drehfreudigen Motor ab ungefähr 6.000 U/min ein, was auch der Bereich ist, an dem dann die Post abgeht.
 
image

So fährt sie sich

Der Sound ist dabei eine Wucht. Das Getriebe kommt spartanisch ohne Quickshifter, aber bei diesem ebenso leichtgängigen wie präzisem Getriebe macht das Schalten Spaß, insofern ist das kein Problem.
Am Ende der ersten Probefahrt muss rangiert werden. Dabei fällt eines auf: Der Einschlagwinkel des Vorderrades ist ungewöhnlich klein. Ein Schönheitsfehler, denn beim Fahren merkt man davon natürlich nichts.

Gut, aber etwas wenig Druck

Ist die Suzuki GSX-S 750 ein Kauftipp? Ja, sicher. Sie ist ein ungewöhnlich handliches Motorrad, das mit seinem gleichermaßen sicheren wie präzisem Fahrwerk auch Einsteiger (es gibt eine A2-Version mit 48 PS) oder Wiederanfänger zufrieden stellt. 

Etwas knapp geraten ist der Motor. Eigentlich ist er eine tolle Maschine der man wenig vorwerfen kann. Sein Problem ist nur, dass die Konkurrenz ebenfalls Motoren bauen kann, und in diesem Umfeld fehlt es dem Suzi-Vierer etwas. Die bereits erwähnte Kawa Z 900 etwa, sie hat mir ihrem 948 ccm großen Motor und 125 PS einfach in jeder Lage noch mehr zu bieten.

Trotzdem: Wer ein mit unter 9.000 Euro günstiges, sauber verarbeitetes Bike für die abendliche Runde um den Block sucht, ist mit der Suzuki GSX-S 750 sehr gut bedient. >>> Testbike von MAS - Wilster

Preis / Verfügbarkeit / Farben / Baujahre

  • Preis: 8,890€
  • Gebraucht (2 Jahre alt): 6.100€
  • Baujahre: seit 2017
  • Verfügbarkeit: sehr gut
  • Farben: blau / weiß / schwarzblau / schwarz
open
close

Pro & Kontra

  • Sehr handlich
  • Stabiles Fahrgefühl
  • Günstig
  • Bedienung
  • Soziuskomfort
  • Motor im Vergleich zur Konkurrenz
Von unserem Team geprüft:

Allgemein

Typ
Naked
UVP
8.990 €

Abmessungen

Länge
2.125 mm
Höhe
1.055 mm
Gewicht
213 kg
zul. Gesamtgewicht
400 kg
Sitzhöhe
820 mm
Radstand
1.455 mm

Fahrleistungen & Reichweite

0 auf 100
3,5 s
Tankinhalt
16 l
Verbrauch
4,9 l
Reichweite
327 km
Höchstgeschw.
235 km/h

Motor & Kraftübertragung

Motorbauart
Reihe
Zylinderzahl
4
Kühlung
flüssig
Hubraum
749 ccm
Bohrung
72 mm
Hub
46 mm
Leistung
114 PS
10.500 U/Min
Drehmoment
81 NM
9.000 U/Min
Ganganzahl
6
Antrieb
Kette

Fahrwerk & Bremsen

Rahmen
Brücken
Aluminium
Federung vorn
Upside-Down 41 mm
Federweg:
120 mm
Federbein hinten
Zentralfederbein
Federweg:
138 mm
Aufhängung hinten
Trapezschwinge Stahl
Bremsen vorne
Doppelscheibe
310 mm
Reifen vorne
17 M/C x MT 3.50 120/70ZR17 M/C (58W)
Bremsen hinten
Scheibe
240
ABS
ABS

Weitere Tests

BMW R 1150 R im Test

Testbericht

Die BMW R 1150 R wurde von 2000 bis 2006 gebaut und ist somit alles andere als ein modernes
Die BMW R 1150 R wurde von 2000 bis 2006 gebaut und ist somit alles andere als ein modernes

Ducati Monster 1200 S

Testbericht

Durch Zufall kamen wir an die Ducati Monster 1200 S für unseren Test – was für ein Glück,
Durch Zufall kamen wir an die Ducati Monster 1200 S für unseren Test – was für ein Glück,

Honda XL 700 V Transalp

Testbericht

Es gibt so Motorräder, die haben einen Ruf wie Donnerhall. Weil sie wunderschön sind (Ducati
Es gibt so Motorräder, die haben einen Ruf wie Donnerhall. Weil sie wunderschön sind (Ducati

Triumph Tiger 1050 Sport

Testbericht

Was dem Autofahrer sein SUV ist dem Motorradfahrer sein Adventure-Bike. Irgendwie sollen
Was dem Autofahrer sein SUV ist dem Motorradfahrer sein Adventure-Bike. Irgendwie sollen