Yamaha Tracer 9 GT

Test der Yamaha Tracer 9 GT (Baujahr 2021)

Klasse Cross-Over Bike für Sport UND Touring

Yamaha Tracer 9 GTFoto: motorradtest.de

Die Yamaha Tracer 9 GT ist die Nachfolgerin der Tracer 900 GT. Anders als bei vielen anderen 2021er Facelifts wurde nicht nur die Euro-5 Homologierung vorgenommen, sondern beinahe ein komplett neues Bike auf die Beine gestellt. Was die Tracer 9 GT an Updates bekommen hat und wie sie sich fährt erfährst Du in diesem Test.

So steht sie da

Die Liste der Neuerungen ist bei der Tracer 9 GT echt lang: Der Motor hat 4 PS an Mehrleistung und 5 Nm mehr Drehmoment ist natürlich auf Euro-5 getrimmt. Der Hubraum hat um 42 ccm auf nunmehr 889 ccm zugelegt. Es gibt einen neuen Rahmen, wobei der Lenkkopf etwas nach hinten gewandert ist, dafür wurde die Schwinge um 14 mm verlängert - was ein stabileres Fahrverhalten und besseren Geradeauslauf bewirken soll.
 
 
Richtig klasse: Lenker, Fußrasten, Windschild und Sitzbank sind verstellbar. So lässt sich die Tracer 9 GT auf so ziemlich alle Personen anpassen. Die Sitzbank wurde vor allem beim Sozius etwas breiter gestaltet, gut für längere Touren mit Beifahrer. Vor allem bei der Technik wurde natürlich ordentlich aufgesattelt: Zweigeteiltes TFT-Display, die 6-fach IMU mit Schräglagenkontrolle steuert das Kurven-ABS, die Traktionskontrolle und die Wheelie- und Slide-Control und die GT-Variante hat außerdem ein semiaktives Fahrwerk an Bord. Der Tempomat ist bei der GT nun genauso Serie wie der gut funktionierende QuickShifter (jetzt up & down) und die Heizgriffe. Mit anderen Worten: Es fehlt der Tracer 9 GT an nichts.

CockpitLenkerLampen vorne

Das soll sie können

Das zweiteilige TFT-Display sieht zwar im ersten Moment beeindruckend aus, so richtige Begeisterung will bei uns aber trotzdem nicht aufkommen. Im Gegensatz zu den Displays von KTM & BMW beispielsweise sind die Anzeigen doch recht klein geraten. Aber das ist meckern auf hohem Niveau, das Cockpit ist bei der 9 GT gegenüber der Vorgängerin schon ein großer Schritt nach vorne.

Etwas fummelig gestaltet sich allerdings die Bedienung mit dem drückbaren Rädchenschalter rechts. Die Druckfunktion ist schwergängig, das Drehen ist dagegen zu leichtgängig. Das führt dazu, das man häufig eine ungewollte Funktion aufruft. Besser sind da die beiden Schalter auf der linken Seite, mit denen man leicht und verständlich die vier Fahrmodi sowie die Traktionskontrolle einstellen kann.

Die Beleuchtung ist komplett LED und die Lampenmaske vorne nicht so zyklopenhaft wie bei der MT-09. Die GT hat sogar Kurvenlicht serienmässig an Bord, für Vielfahrer ein lobenswertes Feature.

Frontansicht Yamaha Tracer 9 GTFoto: motorradtest.de

So fährt sie sich

Die Sitzprobe fällt erwartungsgemäß positiv aus. Fahrer und Beifahrer haben ordentlich Platz, wobei die Sitzhöhe entweder auf 810 mm oder auf 825 mm eingestellt werden kann. Die ältere Tracer 900 GT war hier mit 850 mm deutlich höher. Man sitzt auf der neuen Tracer 9 GT eher in als auf der Maschine. Die aufrechte Sitzposition und der breite Lenker vermitteln dem Fahrer sofort Adventure-Bike Feeling und volle Kontrolle. Das moderate Gewicht von vollgetankt 220 kg lässt die GT schon auf den ersten Metern sehr wendig erscheinen. Im Vergleich zu "großen" Reise-Enduros wirkt alles ein bisschen kleiner und dadurch eben auch handlicher.

Und dann dieser Sound! Herrlich, wie der Triple beim Gas geben faucht und zischt. Auch hier ein klarer Abgrenzungspunkt zu normalen Adventure-Bikes, die ja häufig 2-zylindrig daherkommen und eine gewisse Ruhe ausstrahlen. Die Yamaha hingegen fordert eher zu einer sportlichen Fahrweise auf, obwohl der Motor auch chilliges dahingleiten möglich macht. Aus niedrigen Drehzahlen im hohen Gang beschleunigen: Kein Problem, macht er. Bei 5.000 im 2. nochmal orgentlich nachlegen: Auch gerne gesehen. Der Triple wirkt nie angestrengt oder überfordert, die 119 PS sind immer voll da. Keine Lastwechsel, kaum Konstantfahrruckeln, superfeine Gasannahme, alles super. Die vier Fahrmodi ermöglichen wenn gewünscht auch eine weniger direkte Gasannahme, z.B. bei Regen oder rutschigen Untergrund.
 
Cockpit Details

Fazit - was bleibt hängen

Die Tracer 9 GT ist eine richtig gute Weiterentwicklung der sowieso schon guten Tracer 900 GT. Sie wurde zwar 1.500 Euro teurer, hat dafür aber auch technisch ordentlich zugelegt. Alleine schon das gut funktionierende semi-aktive Fahrwerk rechtfertigt den Aufpreis. 
 
Ebenfalls gerechtfertigt ist der Aufpreis der GT gegenüber der Standard Tracer 9. Die kostet zwar 1.500 Euro weniger als die GT, dafür muss man aber auch auf viele leckere Dinge wie Koffer, QuickShifter, semiaktives Fahrwerk und Kurvenlicht verzichten. Wenn man diese Features zusammenrechnet, muss sich eher wundern, warum der Preisabstand nicht größer ist. Ganz klar: Die GT ist der bessere Deal!
 
Das Testbike wurde uns zur Verfügung gestellt von Motorrad-Ruser aus Haseldorf - vielen Dank.

Preis/Verfügbarkeit/Farben/Baujahre

  • Preis: 13.999 €
  • Gebraucht (3 Jahre alt): 10.000€
  • Baujahre: seit 2021
  • Farben: rot, dunkelgrün, silberblau
öffnen
schließen
waveform

Pro & Kontra

  • Drehfreudiger Triple mit ordentlich Power
  • guter Touren- und Soziuskomfort
  • vollständige technische Ausstattung
  • Koffer und Semi-aktives Fahrwerk Serie
  • Kupplungshebel nicht einstellbar
  • Blinker stellen nicht automatisch zurück
Von unserem Team geprüft:

Allgemein

Typ
Crossover
UVP
13.999 €

Abmessungen

Länge
2.175 mm
Höhe
1.430 mm
Gewicht
220 kg
Sitzhöhe
825 mm
Radstand
1.500 mm

Fahrleistungen & Reichweite

Tankinhalt
19 l
Verbrauch
5 l
Reichweite
380 km
Höchstgeschw.
210 km/h

Motor & Kraftübertragung

Motorbauart
3-Zylinder Reihe, Viertakt
Zylinderzahl
3
Kühlung
flüssig
Hubraum
890 ccm
Bohrung
78 mm
Hub
62,1 mm
Leistung
119 PS
Drehmoment
93 NM
Ganganzahl
6
Antrieb
Kette

Fahrwerk & Bremsen

Rahmen
Brückenrohrrahmen
Federung vorn
Upside-Down-Telegabel
Federweg:
130 mm
Federbein hinten
Zentralfederbein
Federweg:
137 mm
Aufhängung hinten
Zweiarmschwinge
Bremsen vorne
Hydraulische Doppelscheibenbremse
298 mm
Reifen vorne
120/70Z R17
Bremsen hinten
Einzelscheibe
245
Reifen hinten
180/55Z R17
ABS
Kurven-ABS